FOKUS OP-VORBEREITUNG


FOKUS OP-VORBEREITUNG


Das sich unsere seelische Verfassung auf den Körper, im Besonderen auf das Herz auswirken kann, ist nicht neu – dass nun auch das Ergebnis chirurgische Eingriffe dadurch beeinflusst werden kann ist neu.
In meiner jahrzehntelangen Arbeit als OP-Schwester ist deutlich geworden, wie sehr der Patient von einer guten psychischen Vorbereitung auf eine Operation profitiert und wie wichtig eine gute Aufarbeitung des Erlebten im Nachgang ist.

Das sagt die Wissenschaft:
Besonders überzeugend ist eine 2016 in München veröffentlichte Studie am Klinikum Bogenhausen, die 101 Patienten berücksichtigte.
Verblüffend häufig treten schwere körperliche Erkrankungen nach psychisch belastenden Ereignissen auf, egal ob der Patient selbst betroffen war oder eine ihm nahestehende Person.
Die betroffenen Patienten weisen alle eine bestimmte Persönlichkeitsstruktur und einheitliche Verhaltensmuster in Stresssituationen auf.

Kennzeichnend ist: Ein ständiger hoher beruflicher oder privater Druck, eine Neigung zu Wutanfällen, große Abhängigkeit von der Meinung anderer und die Unfähigkeit negative Gefühle in sozialen Beziehungen auszudrücken.

Stress verarbeiten sie mit Rauchen, fettem Essen und wenig Bewegung.

Diejenigen der 101 Patienten, die sich auf ihre Operation psychologisch vorbereiten ließen - durch Aufbau ihrer Resilienz (Widerstandskraft), unterschieden sich von denen, die das nicht taten: Sie hatten wesentlich bessere OP-Erfolge und konnten die Klinik früher verlassen.

ANGESTREBTE ZIELE


Angst vor der OP/Narkose abbauen

Gute Verträglichkeit der Narkosemittel

Geringerer Blutverlust

Optimierte Wundheilung

ANGESTREBTE ZIELE


Angst vor der OP/Narkose abbauen

Gute Verträglichkeit der Narkosemittel

Geringerer Blutverlust

Optimierte Wundheilung

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!